Flüssige Perspektive, Coldrerio

Ein sehr langes Schwimmbecken

Ein sehr langes Schwimmbecken auf dem Hinweg und ein kurzes auf dem Rückweg.

Es ist der perspektivische Effekt, der von den Architekten Mikail Akbas und Massimo Carmellini geschaffen wurde, die auch die Villa auf den Höhen von Chiasso entworfen haben.

Von der Seite des Sprungbretts aus gesehen erscheint das Becken sehr lang und das Gewässer ist der absolute Protagonist.

Auf der gegenüberliegenden Seite hingegen sind es die Villa und die große Rasenfläche, die den Raum prägen, und der Swimmingpool, der zuvor so lang wirkte wie die Veranda, zieht sich ins Grüne zurück.

Die unendliche Ostseite und die Neigung des Rasens sorgen für einen weiteren überraschenden Effekt: Die Bäume in der Hecke scheinen direkt aus dem Wasser zu ragen.

Das freiliegende Schwimmbecken wurde in einer wasserdichten Drytech-Betonkonstruktion errichtet und nach Abschluss der Bauarbeiten durch Injektionen von expandierendem Harz abgedichtet, das die Fugen, die Schwindungsrisse und die zahlreichen Kreuzungen wie die Zuflussöffnungen, die Abflüsse und die Überflutungen abdichtete Lampen.

Projekt: Architekten Mikail Akbas, Chiasso und
Massimo Carmellini, Balerna

Konstruktion: Garzoni, Lugano

Vorgefertigte wasserdichte Tanks, Loano

Die Treibstofftanks der Tankstelle des neuen Touristenhafens von Loano wurden von der Firma PB Lavori Marittimi Srl aus Ancona mit dem Drytech Wanne System an Land gebaut.

Der Bau von Fertigtanks hat den Vorteil einer praxisnäheren Verarbeitung und mit einem höheren Qualitätsstandard, da der Strahl im Wasser, unabhängig von der Expertise und Sorgfalt der Tauchtechniker, oft Kiesnester produziert.

Wo der Transport kein Hindernis darstellt, wird daher der Fertigtank bevorzugt.

Die Tanks wurden auf dem Dock des Werftgeländes des neuen Hafens von Loano gebaut und Drytech Engineering arbeitete bereits in der Entwurfsphase mit dem Designer zusammen, um die Aspekte der Abdichtung und die Transportprobleme der Tanks zu berücksichtigen.

Die Tanks aus wasserundurchlässigem Beton der Expositionsklasse XS2 (Unterwasserkonstruktionen in Meeresumgebung) wurden erneut mit DRYflex-Acrylharz am Boden injiziert, das die Fugen und Schwindrisse durch Druck abdichtete.

Wir fuhren dann mit dem Heben und Starten durch Versenken fort.

Die 4 Tanks wurden dann mit einem Balligkeitsguss verschweißt. Auch diese mit dem DRYset Injektionskanal vorbereitete Fuge wurde in ihrer gesamten Dicke mit DRYflex Harz abgedichtet.

Nach dem Entleeren konnte somit die Endprüfung durchgeführt werden.

Das gesamte Drytech-System und insbesondere das DRYflex-Harz müssen die Dichtigkeit gegenüber aggressiven Elementen wie Meerwasser gewährleisten.


Bau: PB Lavori Marittimi, Ancona

Abdichtung: Drytech Italien, Como

Sant’Anna Spital, Como

Das neue Krankenhaus Sant’Anna in Como befindet sich auf einer Fläche von über 80.000 m² südlich der Stadt Como und nur wenige hundert Meter vom Hauptsitz von Drytech Italia entfernt.

Das Krankenhaus Como verfügt über zwei unterirdische Stockwerke, die einer 2-Meter-Klappe ausgesetzt sind, die auch die Operationssäle beherbergen werden.

Die Abdichtung erfolgte mit dem Drytech Wanne System, das unter anderem aufgrund seiner Konstruktionsmerkmale und Organisation für eine deutliche Reduzierung der Tage im Gesamtbudget der Baustelle gesorgt hat.

Die Aktivitäten des Drytech Tank Systems laufen tatsächlich parallel zu den anderen der Baustelle, so dass der Artikel Abdichtung tatsächlich aus dem Arbeitskalender gestrichen wurde.

Um das Gewicht des Bauwerks zu tragen, wurde die Baustelle mit ca. 4000 Stahlbetonpfählen in einer Tiefe zwischen 20 und 30 Metern verfestigt.

Die Stangen wurden in Hemden geworfen, die mit Mikroexplosionen in den Boden getrieben wurden.

Contractor: Infrastrutture Lombarde

Projekt: Euro-Project

Struktur: Ing. Franco Mola, Mailand

Konstruktion: Consorzio S.AN.CO

Borgo Alla Marina, Genua

Der Umbau des Industriehafengebiets westlich des Flughafens Genua beinhaltet auch den Bau des Wohnkomplexes Borgo Alla Marina.

200 prestigeträchtige Wohnungen, mit relativen Liegeplätzen und Garage, mit Blick auf einen neuen Touristenhafen.

Unter den Gebäuden und dem Platz, in direktem Kontakt mit dem Meerwasser, wird der überdachte Parkplatz für die Bewohner mit dem Drytech Wanne gebaut.

Project: Studio Gnudi, Genova

Contractor: Aurora Costruzioni, Milan

Città del Mare, Savona

Aus dem Meer kommen ausgezeichnete Nachrichten für den Himmel.

Das Wohnzentrum La Città sul Mare in Savona heizt sich nämlich im Winter auf und kühlt im Sommer ab, indem es die Meerestemperatur ausnutzt.

Die Anlage ist emissionsfrei und bietet mit einer erneuerbaren und kostenlosen Ressource eine definitive Lösung für die Probleme der Luftverschmutzung und die steigenden Kosten fossiler Energieträger.

Der Wohnkomplex Savonate wurde von Meraviglia Spa in Bulgarogrosso (CO) gebaut und von den Designstudios Technion Srl und Ellevi di Lecco entworfen.

Die 120 Wohnungen werden von einem Heizsystem versorgt, das an einen Meeresauslass angeschlossen ist, der auf dem Boulderpier gegenüber dem Komplex gebaut wurde.

Das Grundprinzip des Systems ist die im Wesentlichen konstante Temperatur des Meerwassers (ca. 18° in diesem Küstenabschnitt).

Die Rohrleitungen der Heizungs- und Klimaanlage vom Gebäude verlaufen unterirdisch bis zum Meereseinlass, wo sich die Wärmepumpe befindet, die Meerwasser als Quelle oder als Wärmesenke nutzt.

Der Transport der Wärmeenergie erfolgt durch das gleiche Wasser. Wasser, das aus dem Meer angesaugt, zum Wärmetauscher gebracht und somit abgegeben wird.

Das System weist eine positive Energiebilanz auf: Es liefert mehr Energie (Wärme) als zum Betrieb benötigter Strom (das Verhältnis beträgt mindestens 1 zu 4 oder höher, bis zu 1 zu 6).

Neben dem Meerwasserzulauf sind die beiden Etagen der Tiefgarage Città del Mare auch mit dem Drytech Wanne Abdichtung System ausgestattet, das einem 5 Meter Wasserspiegel ausgesetzt ist, wie der Druck des Strahls zeigt, der kommt im dritten Bild aus dem Pumpenbrunnen.

Struktur: Technion und Ellevi, Lecco

Bau: IMM, Milano