Mailand U-Bahn Sanierung

Drytech hat einige Abschnitte der Mailänder U-Bahn während der nächtlichen Schließung des Dienstes wasserdicht gemacht, ohne den normalen Bahnverkehr zu unterbrechen.

Die Eingriffe wurden mit Injektionen von DRYflex-Expansionsharz in die Fugen zwischen der Platte und dem hinteren Bogen über die gesamte Dicke der Betonstruktur des Tunnels durchgeführt.

DRYflex-Harz ist sogar in Gegenwart von unter Druck stehendem Wasser wirksam. Dies ermöglichte den Eingriff trotz des enormen Ausmaßes der Infiltrationen.

Die Linie 2 des MM wurde Ende der 1960er und 1970er Jahre ohne Abdichtung gebaut, da der Grundwasserspiegel viel niedriger war. Die Schließung der Mailänder Fabriken in den 1980er Jahren reduzierte den Wasserverbrauch und erhöhte den Grundwasserspiegel bis zu den Tunneln der Linie 2.

Die Infiltration wird durch Pumpsysteme kontrolliert, die 24 Stunden am Tag laufen, aber starke Regenfälle haben einige Abschnitte überschwemmt. Daher wurde eine Reihe von wasserdichten Eingriffen für einige Tunnel beschlossen, die von Drytech zwischen 1:00 und 5:00 Uhr durchgeführt wurden.

Algers U-Bahn Sanierung

Drytech hat 5 Tunnel und 5 Stationen der U-Bahn von Algier auf einer Gesamtlänge von 4 km saniert.

Die Nähe zum Meer setzt die Struktur einem Grundwasserspiegel von 6-8 Metern aus.

Während der Bauphase wurden verschiedene Systeme zur Abdichtung von Tunneln und Bahnhöfen eingesetzt, aber keines davon konnte eine 100%ige Wasserdichtheit garantieren.

Daher die Notwendigkeit einer endgültigen Reorganisation. Das algerische Verkehrsministerium hat die Eurometro Society – auf den U-Bahn-Sektor spezialisierte Londoner Berater – beauftragt, eine Lösung für das Problem der Infiltrationen zu finden.

Nach einer weltweiten Umfrage hat Eurometro das Drytech Restoration System vorgeschlagen, das auf Injektionen aus dem Inneren der DRYflex Acrylharzstruktur basiert.

Der Tunnel der Linie 1 besteht aus 10 Meter langen WU-Betonsegmenten, die durch 2 Bergungsfugen verbunden sind, die mit einer erdbebensicheren Bewegungsfuge durchsetzt sind.

In die Fugen wurden Fugenbänder eingelegt, die nur in 45% der Fugen funktionierten.

Die Fugen der angrenzenden Bauwerke, der Stationen, der Lüftungskanäle etc. wurden stattdessen mit Bentonit-Ausdehnungsprofilen abgedichtet, deren Ausdehnung sich jedoch im Vergleich zum Schwinden des Betons als begrenzt erwies.

Sogar die Jet-Schüsse auf die Lufteinlässe zeigten Infiltrationen.

Die thermischen Veränderungen, denen sie natürlich ausgesetzt sind, erzeugen strukturelle Bewegungen, die das für die Abdichtung verwendete Polyurethan spalten.

Polyurethan, das halbstarr und klebend ist, unterliegt den Bewegungen der Struktur und, wenn sie besonders groß sind, reißt es oder verliert seine Haftung.

Schließlich wurden im Beton Schwindrisse erzeugt, die ebenso viele Durchlässigkeitspunkte des Bauwerks darstellten.

Die Drytech-Renovierung wurde mit dem REAL-System von Sir of Turin katalogisiert.
Die Anwendung erstellt eine virtuelle Rekonstruktion des Bauwerks mit allen Informationen zur Sanierungsmaßnahme.

Ein Röntgenbild, das eine schnelle und interaktive Abfrage von Bildern und Daten zu den einzelnen durchgeführten Eingriffen ermöglicht.

Nachtsanierung des Tunnels, Arisdorf

Bei diesem Objekt geht es allgemeinähm den sog. „Kleinbaulicher Unterhalt“ und die integrale Bauwerkkontrolle durch Instandstellung.

Ursprünglich handelte es sich dabei um einen sog. „Querschlag“ als Zugang zu einem Bunker aus dem kalten Krieg, welcher von 1969 bis 1971 gebaut und nach Stilllegung als Fluchtstollen ausgebaut wurde.

Damit sich alle Nutzer des Tunnels auf der sicheren Seite befinden, wurde dieser seit je her begehbar ausgelegt; was nun auch bei Instandstellung und Sanierung äusserst hilfreich und erleichtert war.

Hierzu wurden alle Elektroteile vorweg demontiert und verstaut. Sodann befreite man den integralen Fluchttunnel für „Kärcher“ von Moos und Schimmel.

Auf diese Weise konnte die Wand so frei gelegt werden, dass präzise zu sehen war, wo überall Wasser hier drang.

Danach wurde derselbe Tunnel mittels Rissinjektionen und vollflächig negativer Abklebung ebenfalls von der Drytech instand gestellt.

Speziell zu beachten war dabei, dass die Monteure pro vorgängiger Tunnelsperrung jeweils nur ab 20.00 abends bis rund 04.30 Uhr in der Früh arbeiten konnten.

Sanierung mit Drytech Ex-Post-Tank, Italien

Aufgrund einer Unterschätzung des Grundwasserspiegels wurde die Abdichtung des Untergrundes in dieser repräsentativen Wohnanlage nicht geplant.

Leider überschwemmte nach Abschluss der Bauarbeiten eine saisonale Spitze das Niveau -2, wodurch die Garagen unbrauchbar wurden.

Zu diesem Zeitpunkt war Drytech an der Wiederherstellung des Untergrunds beteiligt.

Die Analyse der baulichen und ökologischen Situation durch das Engineering hat die beste Lösung beim Bau eines nachträglichen Drytech Wanne identifiziert.

Der über der Kiesschüttung errichtete Industrieboden wurde deshalb abgerissen. Der Grundwasserspiegel wurde mit einem Brunnen-Punkte-System unter Kontrolle gebracht.

Anschließend verlegten wir die Sollrisselemente in die Boden und bereiteten die Boden / Wände und Boden / Säulenverbindungen mit dem DRYset Kanal vor. Auch die zahlreichen Kreuzungen der Brunnenpunkte wurden nach der Betonreife für die Abdichtungsinjektion entsprechend vorbereitet.

Anschließend wurde der neue wasserdichte Betonsockel nach der Drytech-Rezeptur gegossen.

Um die Höhe der Extrados zu gewährleisten, war es notwendig, die abgedichtete Plattform und den Industrieboden in einem einzigen Frisch-ober-Frisch-Helikopterjet zu erstellen.

Wenn der Beton ausgereift ist, hat Drytech die Injektion von programmierten Rissen, Fugen und Kreuzungen mit DRYflex-Expansionsharz perfektioniert.

Aufgrund seiner elastischen Eigenschaft ist das Harz reinjizierbar und garantiert somit die Möglichkeit einer Systemwartung über die Jahre.

Der Bau der Ex-post Drytech-Boden ermöglichte es, die Keller wasserdicht zu machen und die Liegenschaften mit den nutzbaren Garagen zu liefern.

Sanierungsprojekt: Engineering Drytech

Abdichtung: Drytech Italien

Sanierung mit Ex-Post Drytech Wanne für Ölanlage, Italien

Ein Ventilpark sortiert das von Tankern entladene Rohöl in Lagertanks. Im speziellen Fall der Undichtigkeiten der Anlage im Boden war es notwendig und dringend, sie zu restaurieren, jedoch ohne ihre Tätigkeit zu unterbrechen.

Daher wurde beschlossen, unterhalb des Ventilsystems, das mit dem Boden in Kontakt gebracht wurde, einen undurchlässigen Tank zu schaffen. Mit einem fast archäologischen Ansatz wurde der Boden unter der Anlage ausgehoben, indem nach und nach Stützen in die Rohrleitungen eingefügt wurden.

Dann ging es ans Gießen der drytech WU-Betonplatte und -Wände und nach Reife des Gießens mit der Abdichtungsinjektion von DRYflex-Harz in den programmierten Rissen, in den Arbeitsfugen und in den Kreuzungen, einschließlich der Stützen der Rohre, die an Ort und Stelle gelassen.

Der von Drytech Engineering geplante und koordinierte Eingriff hat die Sicherheit des Systems wiederhergestellt und es endgültig für die Wartung zugänglich gemacht.

Abdichtung: Drytech Italien, Como

Drytech Wanne: 4’000 m²

Vetropack Wasserturm, Corsico

Drytech restaurierte den Wasserturm des Vetropack-Werks auf Korsiko mit Injektionen von Imprägnierharz von außen, ohne das Fass entleeren zu müssen.

Damit war die Löschwasserreserve den durchgängigen Industriebetrieben gewährleistet und das Unternehmen musste keinen Tankwagen für die Feuerwehr mieten.

Mit dem Drytech-System ist das Eintauchen in die Fässer mit allen logistischen und sicherheitstechnischen Auswirkungen nicht mehr erforderlich.

Für den Eingriff nutzten die Techniker von Drytech ein bereits von einem Unternehmen aufgestelltes Gerüst, um die Außenfläche des Turms zu restaurieren.

Normalerweise ermöglicht das Drytech-Rehabilitationssystem den praktischen Einsatz von Hubarbeitsbühnen, wodurch Kosten und Zeit für den Aufbau des Gerüsts eingespart werden.


Eigentum: Vetropack, Corsico

Sanieriung:
Drytech Italien, Como

Bahnunterführung, Albairate

Eine wasserdichte Unterführung, ohne den oberen Bahnverkehr unterbrechen zu müssen.

Die Sanierung der Straßenunterführung Albairate war aufgrund des Versagens der bestehenden Bentonitanlage notwendig.

Mit DRYflex Harzinjektionen in den Bewegungsfugen und in den Gussfugen wurde die Struktur wiederhergestellt.

Die Unterführung begann einige Monate nach der Eröffnung undicht zu werden.

Drytech griff aus dem Inneren des Gebäudes ein, ohne bauliche Abrisse oder äußere Ausgrabungen und vor allem ohne Einschränkungen des normalen Zugverkehrs auf der Strecke Mailand-Vigevano.

Wie bei jeder Drytech-Renovierung ermöglichte auch diese eine sofortige Überprüfung.


Kunde: RFI Italian Railway Network

Sanierungsprojekt: Ing. Maurizio Schiavo, Padua

Restaurierungsfirma: D’Adiutorio Appalti e Costruzioni Srl, Montorio al Vomano TE

Abdichtung: Drytech Italia

Sanierung:
277 m Bewegungsfugen;
133 m Fugen.