Torre Isozaki Allianz, Mailand

Der Isozaki-Turm, inspiriert von Constantin Brancusis endloser Säule, ist zu einem der Wahrzeichen der Stadt geworden. Entworfen vom japanischen Architekten Arada Isozaki zusammen mit dem italienischen Architekten Andrea Maffei, ist der Wolkenkratzer Sitz der Allianz in Italien.

Das Gebäude mit Platz für bis zu 3.800 Personen ist nach der Anzahl der Stockwerke (50) und nach dem Kriterium der höchsten belegten Stockwerke (mit 207 m) der höchste Wolkenkratzer Italiens.

Drytech hat die Abdichtung aller Strukturen unterhalb des Projektbodens entworfen. Die Feuerlöschtanks, die Systemtunnel, die Mehrlanzenfenster und die unteren Abschnitte wurden daher mit dem Drytech Wanne System gebaut.

Eigentum: CityLife s.p.a., Milano

Projekt: Architekt Arata Isozaki, Tokyo / Architekt Andrea Maffei, Milano

Struktur: Prof. Marco Mola, Ing. Michele Cap, Milano / Ing. Francesco Iorio, Bergamo

Bauaufsicht: In.Pro srl, Torino

Drytech Wanne: 7’400 m²

Dienstleistungs-Center Walter Meier, Nebikon

Das Service Center (DLC) der Walter Meier (Clima Switzerland) AG ist eine Lagerfläche von 12.000 Quadratmetern, die einer effizienten und ökologisch optimierten Logistik dient.

Das Unternehmen integriert Energieeffizienz in den Neubau: Das DLC ist nach Minergie-Standard gefertigt und die Haustechnik mit modernsten Technologien ausgestattet.

Zum Beispiel mit einer großen Wärmepumpe der Marke PICO zum Heizen und Kühlen.
Auf dem 7.200 Quadratmeter großen Dach ist zudem eine Photovoltaikanlage mit 4.200 Paneelen installiert.

Das Gebäude war das erste automatisierte Logistikzentrum mit positiver Energiebilanz in Westeuropa.

Bauherr: Walter Meier AG, Schwerzenbach

Projekt: Frei Architekten AG, Aarau

Struktur: Eichenberger AG, Muhen

Bau: Estermann AG, Geuensee

Abdichtung: Drytech Schweiz

Drytech Wanne: 6’095 m2

Hotel Hilton, Como

Hilton Lake ist das größte Hotel am Comer See.

Es wurde 2018 eröffnet und verfügt über 170 Zimmer, zwei Restaurants, ein Spa mit Innenpool, ein hochmodernes, rund um die Uhr geöffnetes Fitnesscenter und einen Konferenzbereich, der in 6 modulare Räume unterteilt ist und eine Gesamtkapazität von 300 Sitzplätzen bietet.

Auf der eleganten Dachterrasse im obersten Stockwerk des Gebäudes können die Gäste den atemberaubenden Blick auf den See direkt von einem Infinity-Pool – erstellt von Drytech in einer einzigen wasserdichten Betonkonstruktion – von der angrenzenden Lounge-Bar mit Terrasse mit Blick auf den Stadtgolf genießen. oder auf der gegenüberliegenden Seite vom Solarium mit Hydromassage.

Das Projekt der Architekten Dario Pietro Cazzaniga und Monica Limonta begann mit der Sanierung und Renovierung zweier bestehender Gebäude: einer ehemaligen Backsteinweberei, in der Eingang, Rezeption und Loungebar Taffeta untergebracht sind, und einem komplett neu gestalteten Heckkorpus der großen bodentiefe Fenster der Räume.

Die beiden Hauptkörper werden durch eine moderne Glaskonstruktion verbunden, die die Lobby beherbergt und die Seeufertradition von Gewächshäusern und Wintergärten neu interpretiert.

Die gesamte Struktur, einschließlich der 21 Suiten, wurde von den Architekten Cazzaniga und Limonta eingerichtet. Ein globaler Ansatz, der sich in der eleganten architektonischen und funktionalen Einheit des Projekts widerspiegelt und die Struktur an die Spitze des Hotels am Comer See stellt.

Eigentum: VICO SpA, Como

Projekt: AArch. Dario Pietro Cazzaniga e Monica Limonta

Struktur: Ing. Filippo Valaperta – FV Progetti

Bau: Nessi & Majocchi SpA, Como

Drytech Wanne: 120 m²

Denitrifikationstank, Bresso

Die Kläranlage Bresso Niguarda wurde mit einem neuen 10.800 m³ Denitrifikationsbecken ausgestattet.

Die Denitrifikation von Abwasser ist ein Verfahren zur Entfernung von in Lösung vorhandenen Stickstoffverbindungen durch fakultativ heterotrophe Bakterien.

Der Teil der Anlage, in dem der Prozess stattfindet, ist ein quadratischer Tank, der in zwei gleich große Kammern unterteilt ist, die nur oberflächlich miteinander verbunden sind und die Kontinuität der Behandlung ermöglichen, auch wenn eine von ihnen entleert werden muss die beiden Abteilungen für Wartungseingriffe.

Die einzige WU-Betonkonstruktion des Drytech Wanne hat unter anderem den Vorteil, dass die von innen durchführbaren Wartungseingriffe der Abdichtung schnell und sofort überprüfbar sind.

Eigentum: CAP Holding SpA, Assago

Projekt: Ing.Gabriele Ghilardi, Bergamo

Bauaufsicht: Ing.Emanuele CalloniMI10studio, Milano

Bau: Intesa Costruzioni, Treviolo

Drytech Wanne: 3’531 m2

Eisenbahnunterführung, Vigevano

Unter dem Bahnhof Vigevano wurde eine neue Fußgängerunterführung gebaut, die Reisenden einen sicheren Zugang zu den Bahnsteigen ermöglicht und die beiden Stadtteile an den Seiten des Bahnhofs verbindet.

Die wasserdichte Struktur wurde mit dem Drytech-Wannesystem entworfen und gebaut, ohne den Bahnverkehr zu unterbrechen.

Zur Stützung der Gleise wurde eine hängende Metallkonstruktion geschaffen, die abwechselnd ein Gleis nach dem anderen sperrt und den Verkehr von Zeit zu Zeit auf die anderen umleitet.

Die Unterführung wurde aus hydraulisch abgedichtetem Beton nach einem Drytech-Rezept gebaut, das von Drytech Engineering auf der Grundlage der in der von der Firma Quadrio ausgewählten Betonmischanlage vorhandenen Zuschlagstoffe definiert wurde.

Fugen, Risse und Kreuzungen wurden mit DRYset-Elementen vorbereitet, um die schnelle und kapillare Diffusion des DRYflex-Harzes vorzubereiten.

Nachdem der Beton ausgereift war, tränkten die Drytech-Techniker alle Konstruktionsdetails mit wasserfestem Harz und versiegelten so die Struktur vollständig.

Die Baustelle hatte keinen Einfluss auf den normalen Zugverkehr und Drytech wiederum beeinträchtigte den Fortschritt der Arbeiten nicht, da seine Tätigkeiten parallel zu den Bauarbeiten stattfinden und praktisch aus dem Arbeitskalender gestrichen sind.

Eigendum: RFI Rete Ferroviaria Italiana 

Struktur: Intera Srl, Roma 

Bau: Quadrio Gaetano Costruzioni SpA, Morbegno

Drytech Wanne: 1’580 m²