Gioia Garden, Mailand

Mehr als ein Dialog, eine Umarmung. Der Architekt Diego Fumagalli entwarf die Residenzen Gioia Garden 1 und 2 ausgehend von den Stilmerkmalen des klassischen Mailänder Palastes, an den sie grenzen. Er schuf eine architektonische Kontinuität aus Zitaten und Referenzen, die die Beziehung zwischen den beiden Gebäuden harmonisiert und ihre formalen Unterschiede hervorhebt. Ausgehend von dieser Verbindung entwickeln die Gebäude in der Via Melchiorre Gioia 177/179 eine eigene architektonische Identität, die sich perfekt in den Kontext einfügt.

Am Berührungspunkt zwischen den beiden Gebäuden wurde die Höhe der Volumen respektiert und in Gioia Garden 1 und 2 werden die String-Verläufe der Wohnebenen kaum erwähnt, um die geringfügigen Höhenunterschiede der Stockwerke im Vergleich dazu zu verbergen das historische Gebäude.

Sobald die Kontinuität mit dem Bestand hergestellt ist, entfaltet die Architektur des neuen Gebäudes ihren ganzen Charakter: mit der Gliederung der Fassade durch die Volumina der Terrassen und die tiefen Nischen der Wintergärten; mit den hängenden Gärten, die das Gebäude auf verschiedenen Ebenen verzieren; mit den drei zusätzlichen Etagen, die zunehmend von der Hauptfassade zurückgesetzt sind.

Der höchste Baukörper selbst enthält einen weiteren Hinweis und greift die horizontalen Fensterläden auf, die die Architektur des 19. Jahrhunderts charakterisieren.

Aufgrund des Vorhandenseins des Grundwasserleiters und der Nähe zum Naviglio della Martesana wurden alle unterirdischen Strukturen, einschließlich der Garagen, mit einem 2’753 m2 großen Drytech-Wanne gebaut.

Projekt: Architekt Diego Fumagalli, Mailand

Struktur: STG Engineering, Mailand

Bau: Domus Service CO, Mailand

Drytech Wanne: 2’753 m2