Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Bauherr Intesa Sanpaolo Spa, Torino
Arkitekt Ark. Renzo Piano, RPBW Paris
Ingenieur FHECOR Ingenieros Consultores, Madrid
Bauunternehmer TORRE S.c.a.r.l., Torino
Abdichtung Drytech Norditalien, S. Fermo d/B, COMO
Drytech Wanne 5’200 m²
HOCHHAUS INTESA SANPAOLO, TURIN / Der Architekt Renzo Piano schuf seine Architektur aus der Struktur heraus. Innen- und Aussenraum fallen gleichsam zusammen - ebenso wie Funktion und Ästhetik.

Das Hochhaus Intesa Sanpaolo in Turin bestätigt diese Konvergenz zwischen Form und Substanz, die das gesamte Werk des Architekten aus Genua kennzeichnet. Es genügt, die Konstruktion zu beobachten, um zu verstehen, wie sie funktioniert und was dahinter steht, angefangen bei den zahlreichen Beziehungen, die sie mit der Umgebung, der Stadt und den Bergen am Horizont eingeht.

Die Fassaden nach Osten und Westen sind durch riesiège, sich verjüngende Säulen gegliedert, die zusammen mit den kolossalen Zugseilen die 38 Stockwerke über eine Höhe von 166 Metern tragen.
Diese Seiten sind mit einer Haut aus beweglichen, transparenten Lamellen überzogen, die im Sommer die Luft für die Kühlung umleiten und im Winter als Wärmedämmung fungieren.
Der Wolkenkratzer atmet und interagiert mit der Umgebung, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen, die zudem komplett aus erneuerbaren Quellen stammt. Die Südseite ist in der Tat über 1'600 m2 komplett mit Fotovoltaik-Elementen verkleidet und die Klimaanlage nutzt den Wärmeaustausch mit dem Grundwasser. Ein Regenwasser-Sammelsystem ermöglicht eine Trinkwassereinsparung von 48% und die Grünanlagen werden über eine intelligent gesteuerte Anlage bewässert.

Auch die natürliche Beleuchtung der Innenräume wurde mit Hilfe von steuerbaren Sonnenlamellen optimiert. Bei Sonnenuntergang schaltet die künstliche Beleuchtung in Funktion zu den Ephemeriden automatisch nach und nach ein.

Der Dialog zwischen Innen und Aussen beschränkt sich jedoch nicht auf das Thema Energie, sondern betrifft auch soziale Aspekte und die Stadtgestaltung. Neben den Büroräumen für die 2000 Mitarbeiter der Bank Intesa Sanpaolo werden sechs Etagen des Hochhauses öffentlich genutzt: ein Auditorium, Räume für kulturelle Veranstaltungen, ein Restaurant und eine Schule sind für die Bewohner der Stadt bestimmt. Ganz oben befinden sich zudem ein bioklimatisches Gewächshaus und eine Cafeteria mit Panoramablick.

Nach dem Baubeginn 2008 wurde die erste Projektphase im Juni 2011 mit den Fundamenten und den 6 unterirdischen Geschossen nach dem Top-Down Verfahren fertiggestellt. Drytech hat alle inneren und äusseren Wannen mit dem System Weisse Wanne errichtet und die Arbeitsfugen zwischen Bodenplatten und Baugrubenumschliessung über insgesamt 420 Meter abgedichtet (siehe Drynews 2011).

In den unterirdischen Etagen sind eine Tiefgarage mit 300 Stellplätzen, die Gebäudetechnik und ein aussergewöhnlicher unterirdischer Gewölbegarten untergebracht, der an den Park des Kindergartens angrenzt. Das Hochhaus ist umgeben von einer Grünanlage mit Fusswegen, die zu den umliegenden Strassen führen und auf der grossen Wiese vor dem Gebäude improvisieren Kinder immer wieder einen Fussballplatz.

Drytech®

Drytech® ist der Ansprechpartner für Architekten, Bauingenieure, Bauunternehmer, Immobilienagenturen und Behörden, wenn es um Abdichtung geht.

Seit 1963 beschäftigt sich Drytech® ausschliesslich mit Bauwerksabdichtung und Sanierungen auf Baustellen in ganz Europa.


Contact

Drytech International
+41 91 960 23 40
info@drytech.ch