Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Bauherr Ferrovie Trenord, Mailand
Ingenieur Studio I.R. Ingegneri Riuniti - Ing. Giuseppe Barbagallo, Catania
Bauunternehmer SALCEF Spa, Roma
Abdichtung Drytech Norditalien, San Fermo d/B COMO
Drytech Wanne 1'800 m²
EISENBAHNUNTERFÜHRUNG, SARONNO / Wie eröffnet man eine neue Strecke, ohne eine andere zu sperren? Die neue Eisenbahnstrecke von Trenord kreuzt die Strecke zwischen Mailand und Varese bei Saronno Süd.
Für den unterbrechungsfreien Gleisverkehr auf der bereits vorhandenen Ebene war somit eine Unterführung erforderlich, die in diesem Fall nach dem Top-Down- bzw. Berliner Verfahren realisiert wurde.

Zunächst wurden Pfähle in die Erde gerammt, um die Seitenwände der Unterführung zu befestigen. Dann wurde ein Abschnitt eines der beiden Gleise der oberen Bahnlinie entfernt und der Verkehr auf das andere Gleis umgeleitet. Anschliessend wurde ein schmaler Streifen ausgehoben und das Magerbeton-Bett gegossen, das mit einer Zellophanplane geschützt wurde. Auf dieser Unterschicht wurde die Bodenplatte aus wasserdichtem Drytech-Beton gegen die Pfahlwand erstellt, wobei in der Plattenbewehrung die DRYset-Sollrisselemente verlegt wurden. Der gesamte Vorgang nahm nicht mehr als drei Tage in Anspruch, dann konnte das gesperrte Gleis wieder in Betrieb genommen werden, auch um den Verkehr des anderen Gleises umzuleiten. Nach weiteren drei Tagen, in denen die andere Seite fertig gestellt wurde, waren beide Gleise wieder voll in Betrieb.

Nun erfolgt der Aushub unter der Bodenplatte unter den beiden oberen Gleisen. Der Magerbeton wurde demoliert und die Plane entfernt. In der Zwischenzeit wurde die Bodenplatte für die Gleise in der Unterführung betoniert. In den Anschlussfugen zwischen Boden und Seitenwänden wurden die DRYset-Injektionsprofile verlegt. Nach dem Einbringen der senkrechten Bewehrung wurden die Wände direkt gegen die Pfahlwand betoniert.
Beim Betonieren der Unterfangung kamen spezielle Teleskopschalungen zum Einsatz, die mit Öffnungen versehen waren.

Nach dem Abbinden wurde DRYflex-Expansionsharz in die Fugen, Löcher und Sollrisse injiziert, die somit durch Druck abgedichtet wurden.

Drytech Engineering hatte alle für die Abdichtung relevanten Aspekte bereits in der Planungsphase der Unterführung mit dem Ingenieur abgesprochen.

Drytech®

Drytech® ist der Ansprechpartner für Architekten, Bauingenieure, Bauunternehmer, Immobilienagenturen und Behörden, wenn es um Abdichtung geht.

Seit 1963 beschäftigt sich Drytech® ausschliesslich mit Bauwerksabdichtung und Sanierungen auf Baustellen in ganz Europa.


Contact

Drytech International
+41 91 960 23 40
info@drytech.ch