Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Slide1 background
Architekten Stefania Saracino e Franco Tagliabue Architkten, Bolzano/Como
Ingenieur Ing. Giovanni Periotto, Trento
Energie Energytech Ingegneri, Bolzano
Blick Davide Cornacchini, Venezia
Bauunternehmer Damiani-Holz&Ko, Bressanone
Abdichtung Drytech Italia, Como
Drytech Wanne 725 m²
CASA RIGA, COMANO TERME / Der Entwurf eines Wohnhauses für einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb mit Gästehaus, der die herrliche Kontinuität der Berglandschaft mit ihren Obstplantagen und Grashängen wahrt.
Ein ambitiöser Wunsch, auf den das Architekturbüro Stefania Saracino und Franco Tagliabue eine radikale Antwort hatte: die unvermittelte Integration der "Casa Riga", in die Berglandschaft vor den Toren von Comano Terme im Trentin.
Die Topografie des Anwesens war das ausschlaggebende Kriterium für die Wahl des Standorts in der Nähe bereits vorhandener Terrassierungen und Erschliessungswege, um so gut wie keinen Boden zusätzlich zu bebauen. Die Anlage hinterlässt nur wenige Spuren in der Landschaft: einen Schnitt im Hang und die öffnungen über den Innenhöfen. Der grasbewachsene Hang zieht sich ohne Unterbrechung über das Dach, die Glasfronten sind durch ein Vordach geschützt. Anstatt dem Grundstück Volumen hinzu zu fügen, haben die beiden Bozener Architekten ein Gebäude geschaffen, das von oben aus unsichtbar ist und vom Tal aus nur als horizontaler Einschnitt bemerkbar ist, der die natürlichen Farbnuancen der Umgebung wiederspiegelt.
Wohnhaus und Gästehaus bilden eine Einheit, differenzieren sich jedoch voneinander durch die Ausrichtung: der private Wohnbereich zeigt nach Westen zum Tal hin während man in den sieben Gästezimmern durch die grosse Glasfront nach Süden auf den Fluss und den Wald blickt. Der Frühstückraum fungiert als Verbindungselement zwischen den beiden Bereichen.
Auch vom Energiekonzept her fliesst die Natur in den Komplex ein: passive Klimatisierung gewährleistet ein ausgewogenes Raumklima und die Innenhöfe sorgen für die optimale Ausnutzung des natürlichen Tageslichtes in den innen liegenden Räumen.
Das Vordach ist in Funktion zur jahreszeitlichen Neigung der Sonneneinstrahlung konzipiert und bietet dadurch im Sommer Schatten und ausreichende Belichtung im Winter.
Die im Erdreich stehenden Bauteile, wie Bodenplatte und Stützmauern, wurden mit dem System Drytech-Wanne erstellt: eine einzige Struktur aus wasserdichtem Beton und mit DRYflex versiegelten Details, einem elastischen, expandierenden Gel, das Fugen, Durchbrüche und Risse durch Druck versiegelt und somit die Bauteile durchgehend abdichtet. Eine kompromisslose, integrierte und unterbrechungsfreie Abdichtung der Aussenseiten, die mit lokalen Baustoffen verkleidet sind und sich harmonisch in die Landschaft einfügen. So sind beispielsweise die sichtbaren Wandbereiche mit vor Ort vorhandenem Naturstein verkleidet, der bei der Terrassierung des Anwesens freigelegt wurde. Durch die Form der Umsetzung konnte das Gebäude als Klimahaus der Klasse Gold eingestuft werden. Die Gebäudehülle aus gut gedämmten, selbst tragenden Holzpaneelen ermöglicht den weitgehenden Verzicht auf haustechnische Systeme. Die natürliche passive Speicherwirkung für die Sonnenenergie wird ergänzt durch Wärmepumpen und vertikale geothermische Sonden, um Kühlung und Heizung zu gewährleisten.

Drytech®

Drytech® ist der Ansprechpartner für Architekten, Bauingenieure, Bauunternehmer, Immobilienagenturen und Behörden, wenn es um Abdichtung geht.

Seit 1963 beschäftigt sich Drytech® ausschliesslich mit Bauwerksabdichtung und Sanierungen auf Baustellen in ganz Europa.


Contact

Drytech International
+41 91 960 23 49
info@drytech.ch